Alle Jahre wieder, steht sie vor der Tür, die Adventszeit. Und was ist bitte schon eine Adventszeit ohne den ersehnten Adventskalender?

Ich kann mich noch so gut daran erinnern, wie ich als Kind immer auf meinen Adventskalender gewartet habe. Und jetzt, jetzt wartet Emily voll Sehnsucht auf ihren Adventskalender. Mit ihren fünf Jahren weiß sie schon sehr genau, was dies bedeutet, wenn Pünktlich zum 1. Dezember die lange Schnur gespannt wird, an der 24 kleine Täschchen hängen…..

In der heutigen Zeit ist das Angebot von bereits fertig gestalteten Kalendern exorbitant hoch. Kein Wunsch bleibt da unerfüllt. Angefangen von der ganz einfachen Variante mit Bildern, über Schokolade, Bücher, Spielzeug usw. Ja, diese Aufzählung könnte man bis ins Unermäßliche weiter führen. Hier ist wirklich jeder Familie selbst überlassen, welches Modell gewählt wird, und/oder was hinein kommt.

Wir bestücken unseren Adventskalender immer selbst. Denn es macht mir immensen Spaß, ausgewählte Kleinigkeiten zu besorgen und diese dann liebevoll in die Täschchen zu packen. Nicht in jede Tasche kommt ein „Geschenk“, das wäre zu übertrieben. Diese Kleinigkeiten sind Highlight, die sie im Laufe der letzten Zeit immer mal wieder erwähnt hat. Denn mit ihren 5 Jahren kann das Fräulein schon genau mitteilen, was sie denn toll findet.

Aus diesem Grund wandert dieses Jahr z.B. ein Schnapparmband, Pins, ein Tattoo-Halsband oder ein spezieller Radiergummi in eines der „Türchen“ . Der Rest, der wird mit Schokolade bzw. andere gern mal genaschten Süßigkeiten aufgefüllt.

Was bei uns genau in den Adventskalender hinein wandert, dass zeige ich Euch auf dem beigefügten Bild, bzw. könnt ihr das im verlinkten Video dazu sehen.

Ach ja, und noch etwas, auch ich gönnte mir als Erwachsene noch einen Adventskalender 🙂 . Denn ich finde, für so etwas ist man nie zu alt.