Irgendwann trifft es jede Familie. Das kleine, friedliche Baby fängt an zu zahnen, meist in etwa so mit 4 Monaten.

Dann ist es vorbei mit der Herrlichkeit. Das kleine Wesen fängt an, sich alles in den Mund zu stopfen, was nur geht. Von den eigenen Händen, Gegenstände und Dinge, ja, nicht einmal fremde Finger werden verschont. Es wird gesabbert und alles an- oder durchgekaut. Ja, daran merkt man als erstes, dass es nun soweit ist, und die Zähnchen sich langsam aber sicher den Weg bahnen. Natürlich heißt es nicht, dass sich die Zähnchen nun gleich zeigen werden, nein, das dauert in der Regel noch ein ganzes Weilchen.

Doch wie habe ich gemerkt, dass meine Kinder ihre Zähne bekommen und es in die „heiße“ Phase ging bzw. geht? Zum Sabbern und Kauen kamen oft noch rote Wangen, ein dicker Kiefer, ein roter Po, übel riechende Windeln und das ein oder andere Mal ein wenig Temperatur und schlechte Laune dazu. Ja, das Zahnen ist nichts für schwache Nerven!!

Und damit man es halbwegs gut übersteht, habe ich ein paar Hilfsmittel gefunden, die ich hier gerne mit Euch teilen möchte.

Aber bitte denkt daran, ich bin weder Arzt noch eine Fachkraft. Also fragt im Zweifel immer bei Eurem Kinderarzt, der Hebamme oder in der Apotheke nach!

Im beigefügten Video zeige ich Euch nun meine Mittel der Wahl. Viel Spaß beim Zuschauen

 

Und wenn das alles nicht hilft, hilft für Mama und Papa nur noch – Augen zu und durch!

In diesem Sinne, wünsche ich Euch gute Nerven denkt daran – Alles wird gut werden.

Eure Tanja