An dieser Stelle möchte ich euch zuerst einmal ein gutes, gesundes und glückliches neues Jahr wüschen. Ich hoffe, ihr seid alle gut in das Jahr 2018 gerutscht.

In diesem Beitrag möchte ich Euch ein wenig über unser Silvester als Familie mit kleinen Kindern berichten. Wie das Ganze ablief und was wir gemacht haben.

Machen wir uns nichts vor, Silvester mit Kindern – vor allem, wenn sie noch etwas kleiner sind, sind immer etwas heikel. Denn wir alle wissen, Mama und Papa können am 01.01. nicht einfach so ausschlafen und somit feiern, was das Zeug hält. Aus diesem Grund haben wir uns für ein familiäres Silvester entschieden. Kurzerhand wurden der Opa und die Tante zu uns rüber geholt (die beiden wohnen nebenan 😉 ) Und wir haben es uns gemütlich gemacht.

Die Vorbereitung begann ein paar Tage vorher, in dem wir Kinderfeuerwerk und Wunderkerzen besorgt hatten.

Den Silvestertag gestalteten wir sehr entspannt. Nach einem schönen Familienfrühstück bin ich mit beiden Kindern an die frische Luft um einen Spaziergang zu machen. Wir haben das Grab der Oma besucht und eine Kerze angezündet.

Zum Mittag gab es eine Kleinigkeit zu essen, sodass wir am Nachmittag für das Abendessen die Vorbereitungen machen konnten. Dieses Jahr gab es nicht wie üblich Raclette oder Fondue. Dieses Jahr gab es bei uns Gulaschsuppe bzw. eine Art leichte Gemüsesuppe. Diese Speisen konnten super vorbereitet werden und wir konnten uns den Kindern widmen.

Wir haben Emily in diesem Jahr offen gelassen, wie lange sie wach bleiben will. Und damit der Abend nicht zu lange wird, haben wir uns schöne Dinge überlegt wie z.B. ein Lagerfeuer, Fackeln entzünden und das ein oder andere vom Kinderfeuerwerk zu zünden, Bleigießen (aka Wachsgießen) und Musik hören.

Als dann der jüngste der Familie zeitig im Reich der Träume war, haben wir das Lagerfeuer angeworfen und dazu ein Tässchen Glühwein bzw. Kinderpunsch uns gegönnt. So saßen wir dann in Decken gemummelt am Lagerfeuer und haben nebenbei das Kinderfeuerwerk verfeuert 😉 Zwischendrin wurde hier und da auch mal von den Plätzchen-Resten genascht und natürlich durften die altbewährten Klassiker „Dinner for One“ und „Ein Herz und eine Seele – Der Sylvesterpunsch“ im TV nicht fehlen.

Es wurde später und später, und ich dachte, nun wird die Maus bald aufgeben und ebenfalls in das Reich der Träume wandern. Aber weit gefehlt, denn Emily hat tapfer bis Mitternacht ausgehalten, da sie unbedingt das große Feuerwerk miterleben wollte.

So haben wir dann pünktlich zu Mitternacht den Prosecco geöffnet und angestoßen. Und während der Opa und der Papa das große Feuerwerk gezündet haben, haben die Tante, Emily und ich das Ganze Geschehen vom Fenster aus beobachtet.

Mit müden aber dennoch extrem leuchtenden Augen bewunderte Emily das Feuerwerk, welches in diesem Jahr wirklich traumhaft war. Denn der Wettergott meinte es gut mit uns –  es war sternenklar und wolkenlos.

Doch um 1 Uhr nachts war der Zauber hier vorbei – Das Feuerwerk zu Ende und Emily im Bett.

Und was hat Mäxchen gemacht? – Der hat einfach mal alles ganz easy verschlafen, um uns dann pünktlich um 5.30 Uhr aus dem Bett zu holen. Wie sehr sich mein Mann und ich uns darüber gefreut haben, brauche ich euch an dieser Stelle wohl nicht näher beschreiben 😉

Naja, wenigstens eine konnte bis in die Puppen im Bett bleiben und schlummern – Emily. Für sie war es das wohl coolste Silvester ever. Und das zählt.

Und nachdem mein Mann und ich uns mit Koffein am Laufen hielten, eine kleine Mittagsruhe uns jeweils gönnten, kamen wir dann auch langsam und sicher im Jahr 2018 an.